Das Jeninser Hockey-Wunder geht weiter

Aufstellung; Sigi the Wall; Dönz, Blinker, Pitt, Präsi, Häns; Lulu, Gort, Livio, Darmin, Rico; Sandro, Sven, Luca, Gurka, Spok

Samstag, 28. Februar 2015. Auf diesen Tag wurde wohl in beiden Lagern lange hingefiebert. Die Jeninser Seriensieger waren sogar so heiss auf das Spiel, dass man sich bereits um 16.00 Uhr zu einer ersten Abkühlung in der Rätia versammeln musste. Eine gute Vorbereitung ist wichtig, dementsprechend sorgten Coach Blitz und Captain Schlegel für Vitamine in der Garderobe. Weit wichtiger war jedoch der Game Plan, der in sorgfältiger Arbeit und mit viel Mühe ausgearbeitet wurde. Wie sich später herausstellen sollte, war dies der Schlüssel zum Erfolg, was auch die Spione des Gegners erkannten und sich in unsere Kabine schlichen um den Plan zu fotografieren und im nächsten Jahr kopieren zu können…

 Zigarren eingedeckt.Mit dem gesunden Selbstbewusstsein aus den letzten 6 Jahren hat man sich auch schon vor dem Spiel entsprechend mit Bier, Wein und Bereits 40 Minuten vor Spielbeginn waren die ersten Jeninser komplett ausgerüstet und ready to fight. Ein letztes gemeinsames Einschwören mit dem altbewährten Sigidiwigidiwaiowa-Schlachtruf und schon konnte der Puck vor dem zahlreich erschienen Publikum eingeworfen werden. Von Beginn weg drückten die in schwarz auflaufenden Jeninser aufs Tempo. So dauerte es nicht allzu lange, ehe Nino Dort alias Spok den Puck in ausserirdischer Manier ein erstes Mal ins gegnerische Netz beförderte. Noch vor der ersten Drittelspause konnten die Burri-Brüder – wie die von Arxs zu Ihren besten Zeiten – mit je einem Tor die Führung ausbauen. Sigi konnte somit guten Mutes und mit einem reinen Kasten zu seiner Pausen-Zigi. Zu Beginn des 2. Drittels konnte der Maienfelder Geier eines der seltenen Fehlzuspiele der Jeninser zum 1:3 verwerten. Die leise Hoffnung der Maienfelder auf den Sieg konnte kurze Zeit später die Jeninser Paradeformation rund um Captain und Präsi Schlegel mit dem 4:1 ersticken. Doch angeführt von Tripeltrapel und Aggro-Sutter, der zwischenzeitlich nahe dran war komplett die Fassung zu verlieren, kamen die Städter nochmals auf 2 Tore heran. Doch dann wurde der Turbo erst richtig gezündet, defensiv stabil und mit einem angeschlagenen und trotzdem entfesselt auflaufendem Präsi konnte das Spiel aus Jeninsersicht in die richtigen Bahnen gelenkt werden. Das letzte Drittel war dann nur noch Kür. Mit einer perfekten Teamleistung wurde das Skore zum Schlussresultat von 8:3 heraufgeschraubt. Die vor dem Spiel aufkommenden leisen Zweifel, ob es gegen die mit Jungen Verstärkungen antretenden Maienfelder wohl wieder locker reichen würde, wurden rasch im Keim erstickt. Seit Coach Blitz die Jeninser Angriffsmaschinerie mit eiserner Hand führt, gibt es keine Zweifel wer die Nummer 1 in der Hockey-Herrschaft ist! Der 7. Sieg in Serie wurde in der Kabine ausgiebig gefeiert und stolz wurde zu Queens‘ Klassiker „We are the Champions“ die Siegeszigarre gepafft. Die Jeninser Hockey-Knaben sind nun mal die Champions!

Kommentare sind geschlossen.